La Réjouissance -ein Barocktaumel

Freudenmusik für den beinahe Sommer, einem Strudelbad gleich. Virtuos und fantasievoll.

Samstag 28. Mai, Langenthal
Sonntag 29. Mai, Mörel VS

Ensemble

Sabina Weyermann – Blockflöte, Oboe
Irene Benito Temprano – Violine
Javier Lopez Sanz – Violine
Annette Kappeler – Viola
Bettina Messerschmidt - Violoncello
Dina Kehl – Violone
Rainer Walker – Cembalo

 

Der Titel eines Satzes aus der umfangreichen Suite a-moll für Blockflöte und Streicher von G. F. Telemann ist für dieses Konzert namensgebend. Es ist die reine Freude, zusammen spielen zu dürfen. Spielen heisst für Grenzklang sich musikalisch austauschen, wahrnehmen, anregen und inspirieren. Gibt es so etwas wie die Wahrheit im Spiel, die richtige Interpretation? Gibt es so etwas wie die Wahrheit im Spiel, die richtige Interpretation? Kann sich eine gemeinsame musikalische Sprache entwickeln, durch das Spiel, durch die Persönlichkeit, die jede Musiker*in mit einbringt? Ganz Musiker*in sein im Schaffen heisst auch ganz Mensch sein in der Begegnung wie im Musizieren.

La Réjoussance – Barocktaumel, die Freude, das Jauchzen, die Zuversicht, das wollen wir einbringen in diese Zeit. Heilmittel sein, Heimat geben und eine Ahnung von dem vermitteln wie es ist, wenn alles wunderbar zusammenspielt. Und wir wissen es: um ganz zu sein braucht es auch die Schattenzeiten, die stillen Töne, das Nachdenken, die Traurigkeit. Das alles kommt vor in diesem Konzert.

Neben der besagten Suite von Telemann wird ein Konzert für Oboe von A. Vivaldi aufgeführt, werden Concerti grossi von A. Corelli und Vivaldi und weitere Wunschmusik unserer Ensemblemitglieder gespielt werden. 

La Réjoussance, die Freude, das Jauchzen, die Zuversicht, das wollen wir einbringen in diese Zeit. Heilmittel sein, Heimat geben und eine Ahnung von dem vermitteln, wie es ist, wenn alles wunderbar zusammenspielt. Und wir wissen es: um ganz zu sein braucht es auch die Schattenzeiten, die stillen Töne, das Nachdenken, die Traurigkeit. Das alles kommt vor in diesem Konzert.